Ermittlungen gegen einen Autor

Ein Stück viele Jahre nach dem Roman "Das neue Manifest"

36 Seiten

ISBN 978-3-86991-398-1

broschiert  3,90 Euro

Kindle-Ausgabe  2,83 Euro




http://www.amazon.de/Ermittlungen-gegen-einen-Autor.../dp/1494873486



Unzufriedene Figuren aus den Romanen "Das neue Manifest" und  "G.R.A.S." ermitteln gegen den Autor. Es ist ihr Ziel,ein Profil des Autors zu erstellen und zukünftig Einfluss nehmen zu können auf sein Schreiben. Doch sie werden ertappt. Gemeinsam mit dem Autor stellen sie fest, dass sie nicht wissen, wie sich die Geschichte weiterentwickeln soll. Schließlich findet eine der Figuren das erlösende Ende der Geschichte, wenn auch es nachhaltig zu Schaden des Autors ausfällt - wie man sieht.


Vera:            Sie könnten schon etwas umschreiben, wenn Sie wollten.

Autor:           Nein, Vera. Das kann ich nicht. Ist so'n Prinzip von mir. Was                                   geschrieben ist, ist geschrieben. Nun verlangen Sie aber, dass ich das                     Prinzip für Sie ändere? Das geht nicht.

Vera:            erbost                                                                                                                  Was wissen Sie denn, was ich will. Häh! Was will ich denn?

Autor:           Na ja, so einige. Ziemlich viel sogar, würde ich sagen.

Kuschmann: Was will sie denn?

Vera:            Halten Sie sich da raus.

Korten:         Würde mich aber eigentlich auch interessieren.                                                       empfängt einen bösen Blick von Vera

Autor:           Jeder hat natürlich erst mal einen zentralen Wunsch, etwas an der                           Geschichte zu ändern. Aber das lässt sich nicht ändern. Weil es nun                       mal schon vorhanden ist. Man kann es nicht mehr verschwinden                             lassen.

Vera:            aggressiv                                                                                                             Das ist Unsinn. Sie haben keine Ahnung, was alles möglich ist, um                         das Vorhandene verschwinden zu lassen.